Corona und ich. Teil 3

Updates aus der Apotheke

Photo by cottonbro from Pexels

Was bisher geschah…

“Haben Sie noch Mundschutz da?” — Die Angst vor dem Coronavirus.

“Haben Sie noch Desinfektionsmittel da? Ich will mich nicht mit dem Coronavirus anstecken.”

Corona und ich.

Corona und ich. Teil 2

Was zwischen dem 23.03.2020 und dem 29.03.2020 geschah:

In dieser Woche merkte man deutlich, dass #StayAtHome Wirkung zeigte und die Vernünftigen sich auch daran hielten — wenn sie nicht aus irgendeinem Grund das Haus verlassen MUSSTEN.

Man muss sich das so vorstellen:

Man berät täglich einen Kunden nach dem anderen. Darunter sind komplizierte Kunden und unkomplizierte. Und plötzlich fallen die unkomplizierten so ziemlich komplett weg und man hat nur noch die komplizierten Kunden. Die Unvernünftigen. Und das in Zeiten, in denen sowieso alles etwas anstrengender ist als sonst. Dazu kommt, dass alle genervt und gestresst sind und viele deshalb ihren Aggressionen freien Lauf lassen.

Die folgende Geschichte

Als eine Kundin mit ihrer Maske und ihren Handschuhen vor mir stand, ihr Mund halb heraus hing, und sie sich mit ihren Handschuhen öfter ins Gesicht fasste, als ich es mit ansehen konnte, versuchte ich ihr zu erklären, warum sie nicht so gut geschützt ist, wie sie vielleicht denkt. Sie hatte viele Fragen und ich viele Antworten. Das passte aber einer jungen Dame, die in der Schlange stand und wartete bis sie an die Reihe kam, nicht unbedingt.

“Es warten auch noch andere Leute! Geht’s vielleicht etwas schneller. Määääh!”

Ich habe ja wirklich vollstes Verständnis, dass man nicht gerne wartet. Und wenn ich sehe, dass die Apotheke voll ist, versuche ich zwar, alles etwas schneller abzuwickeln, mir aber trotzdem ausreichend Zeit für wichtige Beratungen zu nehmen. Bei den Kunden, die mir ihre Lebensgeschichte erzählen wollen, versuche ich das Ganze dann aber etwas abzukürzen. Oder das Telefon klingelt…

“Das Beratungsgespräch dauert so lange, wie es dauert. Wenn Ihnen das nicht passt, können Sie gerne in eine andere Apotheke gehen.”

Das saß. Der Mann hinter ihr schrie “Bravo” und sie ließ sich das von dem bösen Apotheker nicht bieten und marschierte wütend aus der Apotheke. Dankeschön. Auf Wiedersehen.

Also versuchte ich es anders:

Würde sie ihr Gesicht mit einem Tuch einwickeln und ich einen Stein darauf werfen, dann täte das weh. Wenn sie einen Stein auf mich werfen würde und das Tuch direkt vor ihr wäre, würde der Stein mich nicht treffen. Also hätte ich keine Schmerzen.

Paracetamol

Auffällig war auch, dass der Hype um Paracetamol etwas abflaute. Wir bekamen wieder etwas Nachschub. Da Paracetamol aber aktuell trotzdem noch Mangelware ist, sollten wir mehr dafür bezahlen als sonst, weshalb wir den Preis leider auch etwas anheben mussten, um keine Verluste zu machen.

Fieberthermometer

Fieberthermometer sind immer noch extrem beliebt. Darüber gibt es überhaupt nichts neues zu schreiben, aber ich mache es dennoch. Warum? Weil ich diesen Tweet einbinden möchte:

Desinfektionsmittel vs Masken

In den letzten Wochen wurde Desinfektionsmittel sehr viel häufiger nachgefragt als Masken. Doch das hat sich diese Woche wieder schlagartig geändert. Jetzt wollten alle wieder Masken kaufen. Doch wir haben immer noch keine bekommen und, da der Mangel in Krankenhäusern und Arztpraxen nach wie vor besteht, wird das auch noch eine Weile so bleiben. Deshalb lautet die Empfehlung jetzt bei Masken so wie beim Desinfektionsmittel: selber machen.

#DerApotheker — Artikel auf deutsch — Impressum & Friend-Links: https://medium.com/@ApothekerDer/impressum-friend-links-f885bf830d09 oder als Featured Article.

Get the Medium app

A button that says 'Download on the App Store', and if clicked it will lead you to the iOS App store
A button that says 'Get it on, Google Play', and if clicked it will lead you to the Google Play store